Augsburger Aktienbank verkauft das Leasinggeschäft an PEAC Finance

Augsburg, den 01. Februar 2021

Augsburg, 02.02.2021 – Die Augsburger Aktienbank („AAB“) hat am 31. Januar 2021 mit der PEAC (Germany) GmbH („PEAC Finance“) mit Sitz in Hamburg den Verkauf des operativen Geschäftes der AAB Leasing GmbH („AABL“) vereinbart. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der behördlichen und aufsichtsrechtlichen Genehmigungen und wird voraussichtlich im 2. Halbjahr 2021 wirksam. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Vor dem Hintergrund der derzeitigen Neuausrichtung ihrer Geschäftsfelder kann die AAB die weitere Entwicklung des Leasinggeschäfts der AABL nicht mehr so weitreichend mit Risikokapital stützen, wie es für zukünftiges Wachstum erforderlich wäre. In der PEAC Finance sehen die
Verantwortlichen einen kapitalstarken Eigentümer, der den erfolgreichen Kurs der letzten Jahre auch in Zukunft fortsetzen kann.


AAB Leasing ist eine Mobilien-Leasinggesellschaft mit einem hohen Qualitätsversprechen für über 8.000 gewerbliche Kunden in Deutschland. Freiberufler, Handwerker, gewerblicher Mittelstand und Industrie stehen seit der Gründung 2009 im Fokus der vertrieblichen Zusammenarbeit. Im Markt und bei Geschäftspartnern ist die AABL mit 126 Mitarbeitenden an
9 Standorten als starke Marke etabliert. Zum Ende des Geschäftsjahres 2019 betrug die Bilanzsumme der AABL 0,7 Mrd. Euro.


PEAC Finance ist Spezialist für innovative Investitions- und Absatzfinanzierungen für  verschiedene Assetklassen und Industrien. Derzeit unterhält PEAC Finance Standorte in Deutschland, Frankreich, Österreich, Tschechien, Ungarn, Polen und Russland und beschäftigt
insgesamt 400 Mitarbeiter. PEAC Finance betreut 60.000 Kunden aus dem Mittelstand. Die Bilanzsumme zum Ende des Geschäftsjahres 2019 lag bei rund 1,8 Mrd. Euro.