Blog

Viele interessante Beiträge und Wissenswertes rund um das Thema Finanzen

Wohnung ausmisten: Wohin mit gebrauchten Sachen?

06. März 2018

In der Frühlingszeit steht traditionell in vielen Haushalten der Großputz an. Diese Gelegenheit nutzt so mancher zum Ausmisten und trennt sich sich von überflüssig gewordenen Dingen – seien es alte Handys und Computer, ausrangierte Möbelstücke oder Kleider, die nicht mehr passen. Doch was nicht mehr benötigt wird, muss man längst nicht immer wegwerfen. Wenig begüterte Familien oder gemeinnützige Organisationen freuen sich oft, wenn sie funktionstüchtige Gebrauchtwaren für kleines Geld erwerben können oder sogar gespendet bekommen.

 

Nach dem Ausmisten: Flohmarkt und Kleinanzeigen

Ob Sie einen eigenen Stand bestücken oder sich vielleicht mit Freunden und Bekannten zu einem gemeinsamen Stand zusammentun, hängt davon ab, wie viel Sie zu verkaufen haben. Bis wann Sie Ihren Stand reservieren sollten, legt der Marktbetreiber fest – manche verlangen eine Reservierung bis zum Vortag, andere ermöglichen auch noch den spontanen Einstieg zum Marktbeginn.

Wenn beim Ausmisten einiges zusammenkommt – etwa bei einer Haushaltsauflösung –, kann auch ein eigener Garagenflohmarkt in Frage kommen. Vorteil: Sie sparen sich die Standgebühren und den Transport. Allerdings müssen Sie damit rechnen, dass weitaus weniger Kaufwillige erscheinen als bei einem großen Flohmarkt.

Einzelstücke können Sie auch über regionale Kleinanzeigen anbieten, sei es in Anzeigenblättern oder auf Online-Portalen. Online-Anzeigenportale sind häufig kostenlos nutzbar, während die Verlage von Anzeigenblättern meist eine Gebühr verlangen.

Ebay & Co.: Gut geeignet für versandfähige Waren

Vor allem für funktionstüchtige Elektronikgeräte wie Handys, Computer oder Digitalkameras sind Online-Marktplätze wie Ebay gut geeignet, weil dort eine rege Nachfrage herrscht und die Waren für den Paketversand gut geeignet sind. Damit können Sie Gebrauchtes nicht nur in Ihrer Umgebung, sondern überregional anbieten. Beim Verkauf sollten Sie beachten, dass je nach gewähltem Marktplatz unterschiedlich hohe Gebühren anfallen können.

Tipp: Versenden Sie höherwertige Waren stets als Paket mit Identnummer zur Sendungsverfolgung. Es kam schon vor, dass Käufer behauptet haben, dass sie die Ware nicht erhalten hätten. Wenn Sie dann nicht glaubhaft machen können, dass Sie die Sendung eingeliefert haben, müssen Sie im Regelfall das Geld zurückerstatten.

Spenden und Steuern sparen

Bei Sachspenden an gemeinnützige Organisationen können Sie den Gegenwert im Rahmen der Sonderausgaben von der Einkommensteuer absetzen. Voraussetzung ist, dass Sie eine Zuwendungsbestätigung erhalten, auf der die Bezeichnung des Gegenstands, Tag der Spende, Alter und Zustand sowie der einstige Kaufpreis und der aktuelle Marktwert aufgeführt sind.  
Auch mit Dingen, die Sie ausmisten, können Sie anderen noch eine Freude bereiten.