Blog

Viele interessante Beiträge und Wissenswertes rund um das Thema Finanzen

Gutes tun an Weihnachten: Spenden statt Geschenke

15. November 2018

Übervolle Gabentische, stressige Einkäufe, hektische Umtauschaktionen nach der Bescherung: Viele Menschen stellen sich angesichts der Kommerzialisierung des Weihnachtsfestes die Frage, ob es nicht Alternativen zum Geschenke-Marathon an Heiligabend geben könnte. Eine Möglichkeit wäre, nach dem Motto „Spenden statt Geschenke“ Weihnachten zu feiern.

Was kann ich an Weihnachten spenden?

Mit Spendengeschenken können Sie auf vielfältige Weise in der Advents- und Weihnachtszeit etwas Gutes tun. Ob eher eine Sach- oder eine Geldspende in Frage kommt, hängt davon ab, wer der Begünstigteist.
 
Sachspenden sind gut geeignet, wenn Sie beispielsweise einem Tafelladen abgepackte und länger haltbare Lebensmittel zugute kommen zu lassen oder gut erhaltene Kleidungsstücke einem Second-Hand-Laden spenden. Auch das Spenden von Spielsachen macht  bedürftigen Kindern in ganz unterschiedlichen Situationen eine Freude. Oft sammeln Kirchengemeinden oder soziale Organisationen in der Vorweihnachtszeit Spielsachen für Kinder in Flüchtlingsunterkünften oder in Entwicklungsländern.
 
Geldspenden sind zwar weniger handfest, dafür jedoch sehr flexibel einsetzbar. Ob Katastrophenhilfe, Armutsbekämpfung oder Umweltschutz: Für fast jede denkbare Zielrichtung gibt es Organisationen, die Spenden für einen guten Zweck sammeln.

Spenden statt Geschenke: Geht das auch im Namen Dritter?

Wenn es für Sie und Ihre Angehörigen wichtig ist, dass zumindest ein Umschlag für jedes Familienmitglied unter dem Weihnachtsbaum liegt, können Sie eine Spende auch zum persönlichen Geschenk machen. So bietet beispielsweise die Deutsche Fernsehlotterie ihre Lose auch als Geschenk-Variante an – der Beschenkte kann sich dann nicht nur über seine Beteiligung an sozialen Projekten freuen, sondern hat auch noch die Chance auf einen Lotteriegewinn.

Wie lässt sich die Seriosität der Spendenorganisation prüfen?

Leider tummeln sich am sozialen und humanitären Markt auch einige schwarze Schafe, die nur einen kleinen Teil der eingesammelten Spenden an die bedürftigen Empfänger weiterleiten und vom Löwenanteil der Gelder die Gehälter ihres Managements oder teure Berater finanzieren. Daher ist es ratsam, vor der Entscheidung für einen bestimmten Empfänger dessen Seriosität zu prüfen.
 
Am einfachsten ist dies bei Vereinen zu bewerkstelligen, die eine überschaubare Größe haben und in Ihrer unmittelbaren Nähe aktiv sind. Hier können Sie sich oft ganz direkt im persönlichen Gespräch mit den Verantwortlichen darüber informieren, wie hoch die internen Kosten sind und auf welche Weise die Spenden in konkrete Unterstützung umgewandelt werden.
 
Bei größeren oder gar international tätigen Organisationen ist es hilfreich, auf das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) zu achten. Karitative Organisationen erhalten das DZI-Spendensiegel nur, wenn sie eine wirtschaftliche Verwendung ihrer Mittel sowie Transparenz bei der Rechnungslegung nachweisen können.
 
Fazit: Spenden statt Geschenke – das ist eine gute Idee, wenn Sie an Weihnachten Spenden für gute Zwecke dem Einkaufsrummel um das passende Geschenk vorziehen. Achten Sie jedoch darauf, dass die Zuwendung einer Organisation zugute kommt, die verantwortungsbewusst und transparent mit Ihrer Spende umgeht.

Mehr News für Sie

Mehr erfahren