Blog

Viele interessante Beiträge und Wissenswertes rund um das Thema Finanzen.

Wohin mit den Ersparnissen? Die Vor- und Nachteile verschiedener Sparformen

14. Februar 2018

Wohin mit den Ersparnissen? Die Vor- und Nachteile verschiedener Sparformen

Wer Geld auf die Seite legen will, hat die Wahl zwischen unterschiedlichen Sparmöglichkeiten: vom Aufbewahren des Geldes unter der Matratze bis hin zu Tagesgeld oder Sparbrief. Die nachfolgende Übersicht zeigt, mit welchen Vor- und Nachteilen Sparer bei den einzelnen Varianten rechnen sollten.

 

Bargeld aufbewahren

Der traditionelle Sparstrumpf unter der Matratze ist auch in Zeiten von Online-Banking und Kartenzahlung durchaus populär: Nach einer aktuellen Umfrage von TNS Emnid bewahrt mehr als die Hälfte der Bundesbürger eine Bargeldreserve zu Hause auf.

Vorteil: Das Geld ist mit einem Handgriff verfügbar, es ist nicht einmal der Gang zum Geldautomaten erforderlich.

Nachteil: Angesichts der hohen Zahl der Einbrüche in Deutschland sollte das Diebstahlrisiko nicht außer Acht gelassen werden. Außerdem nutzt das Bargeld wenig, wenn eine größere Anschaffung per Internetkauf getätigt wird und per Kreditkarte oder Lastschrift bezahlt werden soll.

Girokonto

In der aktuellen Niedrigzinsphase lassen viele Sparer ihr Guthaben einfach auf dem Girokonto auflaufen, anstatt es auf ein separates Spar- oder Anlagekonto zu überweisen.

Vorteil: Diese Vorgehensweise ist am bequemsten, weil kein zusätzliches Konto eröffnet werden muss und auch kein Dauerauftrag erforderlich ist.

Nachteil: Neben der Nullverzinsung ist vor allem die Vermischung des Sparguthabens mit den laufenden Einnahmen und Ausgaben problematisch. Das tatsächlich für Anschaffungen verfügbare Guthaben ist nicht ersichtlich, so lange bis zum nächsten Gehaltseingang noch Abbuchungen erfolgen können.

Tagesgeldkonto

Auch wenn derzeit die Zinsen für Tagesgeldanlagen nahe Null sind, nutzen viele Bankkunden das Tagesgeldkonto, um für geplante oder auch unvorhergesehene Ausgaben eine Geldreserve zu bilden.

Vorteil: Durch die Trennung vom Girokonto werden die Finanzen übersichtlicher und das Guthaben kann bei Bedarf ohne Kündigungsfrist abgerufen werden.

Nachteil: Durch die Einrichtung eines zusätzlichen Kontos und das Sparen per Dauerauftrag oder Überweisung erhöht sich der Verwaltungsaufwand für den Sparer.

Sparbuch

Zwar wird das Sparbuch nicht mehr in Buchform, sondern als digitales Konto geführt. Doch noch immer setzen Anleger auf das traditionsreiche Anlageprodukt.

Vorteil: Wie beim Tagesgeld wird auch hier die Geldanlage vom laufenden Zahlungsverkehr auf dem Girokonto getrennt.

Nachteil: Sparbücher und -konten haben in der Regel eine dreimonatige Kündigungsfrist, wenn größere Beträge abgerufen werden sollen. Das schränkt die Flexibilität stark ein.

Sparbriefe und Festgeldkonten

Mit Laufzeiten zwischen einem Monat und mehreren Jahren sind Festgeldkonten und Sparbriefe eher für die längerfristige Anlage konzipiert.

Vorteil: Im Vergleich zum Tagesgeldkonto oder Sparbuch sind die Zinsen meist etwas höher.

Nachteil: Die Produkte sind nur für die Einmalanlage geeignet, weil Zuzahlungen oder Sparraten nicht möglich sind. Vor der Fälligkeit kann der Sparer nicht auf das Guthaben zugreifen. Und: Der aktuell niedrige Festzins gilt für die gesamte Laufzeit, so dass bei einem eventuellen Anstieg der Marktzinsen keine Anpassung erfolgt.

Fazit

Aufgrund der flexiblen Handhabung und der Übersichtlichkeit ist das Tagesgeldkonto unter den oben beschriebenen Sparmöglichkeiten derzeit die erste Wahl, wenn Sie Geld für spätere Anschaffungen auf die Seite legen möchten.

beliebteste Tags

Baufinanzierung • Kreditkarte • Sicherheit • Geldanlage • Hypothekenzinsen