Blog

Viele interessante Beiträge und Wissenswertes rund um das Thema Finanzen.

mTAN oder SecureApp: Welches Autorisierungsverfahren passt zu mir?

12. September 2017

mTAN oder SecureApp: Welches Autorisierungsverfahren passt zu mir?

Mit der Umstellung auf das neue Online-Banking am 9. Oktober 2017 haben netbank-Kunden für die Autorisierung ihrer Geldtransaktionen weiterhin zwei Verfahren zur Auswahl: mTAN und SecureApp. Welche Variante für Sie am besten geeignet ist, hängt vor allem davon ab, mit welchen Geräten Sie Ihre Online-Bankgeschäfte abwickeln. Natürlich können Sie auch kostenlos beide Verfahren parallel nutzen.

SecureApp ist ideal für mobiles Banking

Ein großer Schritt in puncto Sicherheit und Bequemlichkeit bietet die SecureApp, die Sie im Google Play Store für Android und im App Store von Apple für iOS kostenlos herunterladen können. Nach der Eingabe des per Post zugesandten Aktivierungscodes vergeben Sie ein persönliches Passwort. Wenn Sie dann im Online-Banking die SecureApp als Autorisierungsverfahren auswählen, erhalten Sie eine Push-Mitteilung auf Ihr Smartphone. Mit dem Öffnen der SecureApp und der Eingabe Ihres Passwortes wird die Transaktion bestätigt - ohne zusätzliche TAN.

Dank der Verschlüsselung der App auf Basis neuester Kryptografie-Technik ist die SecureApp gegen Manipulationen wirksam geschützt. Deshalb ist es nicht erforderlich, die Dateneingabe und den Empfang der Autorisierung auf zwei getrennte Geräte zu verteilen. So lassen sich Ihre Bankgeschäfte auch sicher und bequem von unterwegs  mit Ihrem Smartphone durchführen.

Beantragen Sie das SecureApp-Verfahren, indem Sie im Online-Banking unter Service „SecureApp-Verwaltung“ auswählen und dort die notwendigen Informationen eingeben.

Die neue SecureApp ist seit dem 07.09.2017 im jeweiligen App Store downloadbar. Ab 09.10. können Sie die neue SecureApp einsetzen.

Appstore

Google Playstore

mTAN funktioniert auch mit einfachen Handys

Die mobile Transaktionsnummer (mTAN) ist ein Zahlencode, mit dem Sie Ihre Online-Transaktion autorisieren. Der Unterschied zum früheren iTAN-Verfahren besteht darin, dass Sie die Nummer nicht einer Liste entnehmen, sondern per SMS an Ihre bei der Bank hinterlegte Mobilfunknummer erhalten.

Weil Sie dafür keine App auf dem Handy installieren brauchen, funktioniert das mTAN-Verfahren auch mit einfachen Mobiltelefonen, die nicht mit Android oder iOS ausgestattet sind. Da die Zusendung per SMS erfolgt, ist es erforderlich, dass die Transaktionsdaten auf einem separaten Gerät – beispielsweise Ihrem PC oder einem Tablet-Computer – eingegeben werden. Durch diese physische Trennung von TAN-Zusendung und Dateneingabe kann ein Missbrauch wirksam verhindert werden. Darüber hinaus ist die mTAN nur für eine begrenzte Zeit gültig. Wenn Sie die Frist verstreichen lassen, müssen Sie für die Transaktion eine neue mTAN anfordern.

Sie können das mTAN-Verfahren beantragen, indem Sie im Online-Banking unter Service „mTAN-Verwaltung“ auswählen und dort die notwendigen Informationen eingeben.

beliebteste Tags

Baufinanzierung • Kreditkarte • Sicherheit • Geldanlage • Hypothekenzinsen