Beschwerdemanagement

Wir nehmen Ihr Anliegen ernst und kümmern uns um eine Lösung!

Sind Sie nicht zufrieden mit uns? Sagen Sie es uns!

Wo Menschen arbeiten, können Fehler entstehen. Wir setzen alles daran, diese wieder auszugleichen und künftig zu vermeiden. Dafür benötigen wir Ihre Kritik und Ihre Anregungen. Teilen Sie uns Ihr Anliegen möglichst genau mit, wir kümmern uns schnellstmöglich um eine Lösung.

Schildern Sie uns Ihr Anliegen

Um Ihr Anliegen optimal bearbeiten zu können, benötigen wir folgende Informationen:

  • Kundendaten (Anrede, Vor- und Nachname, Anschrift, Geburtsdatum, E-Mail Adresse)
  • Konto-/Depot- oder Kartennummer
  • Was ist passiert?
  • Was hat mich geärgert?
  • Wie und wann können wir Sie erreichen? Bitte teilen Sie uns, falls Sie einen Anruf wünschen, Ihre Telefonnummer mit.
  • Steht Ihr Anliegen im Zusammenhang mit einer Wertpapierberatung? Wenn ja, teilen Sie uns bitte den Namen des Beraters und den Zeitpunkt der Beratung mit.

Kontakt

Per Kontaktformular oder E-Mail an service@netbank.de

Per Telefon unter der Nummer 040 380 83 888

Per Brief an die Adresse:

Augsburger Aktienbank AG – Marke netbank

Beschwerdemanagement

Halderstraße 21

86150 Augsburg

Ihr Anliegen wird vom Beschwerdemanagement der Augsburger Aktienbank (hier in ihrem Markenauftritt netbank) bearbeitet.

Selbstverständlich ist dies für Sie kostenlos.

Was passiert mit meiner Beschwerde?

Wir kümmern uns zeitnah um Ihre Beschwerde. Jede Unmutsäußerung im Zusammenhang mit einer Dienstleistung der Bank wird von uns als Beschwerde anerkannt.

Wir bearbeiten jede Beschwerde individuell und setzen uns mit dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt auseinander. Hierzu nehmen wir notwendige Recherchen vor. Sollten wir etwas mehr Zeit für die Antwort benötigen, geben wir Ihnen eine Zwischeninformation. Über das Ergebnis der Prüfung Ihrer Beschwerde werden wir Sie informieren und Ihnen mitteilen, ob und ggf. wie wir Ihrer Beschwerde abhelfen.

Können wir Ihrem Anliegen nicht oder nicht vollständig nachkommen, erläutern wir Ihnen unseren Standpunkt. Ihre Beschwerde werden wir in der Regel innerhalb von etwa vier Arbeitstagen nach Eingang beantworten. Beschwerden in Bezug auf Ihre Rechte und Pflichten als Zahlungsdienstnutzer nach den §§ 675c bis 676c des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) oder Artikel 248 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB) werden wir grundsätzlich innerhalb von 15 Arbeitstagen nach Eingang der Beschwerde beantworten.

Können wir ausnahmsweise innerhalb der vorgenannten Fristen Ihre Beschwerde nicht beantworten, werden wir Sie hierüber, über die Gründe der Verzögerung und die voraussichtliche Bearbeitungsdauer informieren. Eine Beschwerde in Bezug auf Ihre vorgenannten Rechte und Pflichten als Zahlungsdienstnutzer oder Artikel 248 EGBGB werden wir nicht später als 35 Arbeitstage nach Eingang der Beschwerde abschließend beantworten.

Manchmal braucht es einen Dritten

Mitunter kommt es leider vor, dass wir keine zufriedenstellende Lösung für Sie finden. Sie haben immer die Möglichkeit, sich mit Ihrer Beschwerde an eine andere Stelle zu wenden.

  • Die Bank nimmt am Streitbeilegungsverfahren der Verbraucherschlichtungsstelle „Ombudsmann der privaten Banken“ ( www.bankenombudsmann.de ) freiwillig teil. Dort hat der Verbraucher die Möglichkeit, zur Beilegung einer Streitigkeit mit der Bank den Ombudsmann der privaten Banken anzurufen. Betrifft der Beschwerdegegenstand eine Streitigkeit über einen Zahlungsdienstevertrag (§ 675f des Bürgerlichen Gesetzbuches), können auch Kunden, die keine Verbraucher sind, den Ombudsmann der privaten Banken anrufen. Näheres regelt die „Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im deutschen Bankgewerbe“, die auf Wunsch zur Verfügung gestellt wird oder im Internet unter www.bankenverband.de abrufbar ist. Die Beschwerde ist in Textform (z. B. mittels Brief, Telefax oder E-Mail) an die Kundenbeschwerdestelle beim Bundesverband deutscher Banken e. V., Postfach 04 03 07, 10062 Berlin, Telefax: (030) 1663-3169, E-Mail: ombudsmann@bdb.de zu richten.
  • Ferner besteht für den Kunden die Möglichkeit, sich jederzeit schriftlich oder zur dortigen Niederschrift bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn, über Verstöße der Bank gegen das Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG), die §§ 675c bis 676c des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) oder gegen Artikel 248 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche (EGBGB) zu beschweren.
  • Die Europäische Kommission hat unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ eine Europäische Online-Streitbeilegungsplattform (OS-Plattform) errichtet. Die OS-Plattform kann ein Verbraucher für die außergerichtliche Beilegung einer Streitigkeit aus Online-Verträgen mit einem in der EU niedergelassenen Unternehmen nutzen.
  • Ferner besteht auch die Möglichkeit, eine zivilrechtliche Klage einzureichen.