Blog

Viele interessante Beiträge und Wissenswertes rund um das Thema Finanzen.

Markenaufbau: Nicht nur für die Großen wichtig

06. Juni 2016

Markenaufbau: Nicht nur für die Großen wichtig

Wenn von einer Marke die Rede ist, denken viele an große Markenkonzerne wie beispielsweise Coca-Cola, Apple oder BMW. Doch auch für kleine Unternehmen und sogar für Freiberufler gilt: Wenn eine Marke aufgebaut wird, bleiben Name und Produkte bei der Zielgruppe nicht nur besser im Gedächtnis verankert, sondern lösen beim potenziellen Kunden auch bestimmte Emotionen aus. Die Marke wird dabei von einzelnen Bestandteilen gebildet, die sorgfältig aufeinander abgestimmt werden sollten. Wichtig sind vor allem

  • die Markenbotschaft,
  • die Werte oder Gefühle, die mit der Marke verknüpft werden sollen, sowie
  • das optische Erscheinungsbild, das die schnelle Wiedererkennbarkeit gewährleistet.

Zuallererst sollten Sie sich überlegen, mit welcher Kernbotschaft Sie sich am Markt positionieren wollen. Bei Freiberuflern und kleinen Unternehmen geht es dabei vorrangig um die Persönlichkeit des Unternehmers, der in der Botschaft seine wichtigsten Stärken hervorhebt. Überlegen Sie sich, welche Ihrer markanten persönlichen Eigenschaften sich mit Ihrer Geschäftsidee zu einer aussagefähigen Botschaft verbinden lassen. Sind Sie besonders kreativ und finden oft unkonventionelle Lösungen? Haben Sie eine gewinnende Art und gehen individuell auf Kundenwünsche ein? Auch nüchterne Eigenschaften wie Zuverlässigkeit oder analytisches Denken können in eine Markenbotschaft umgemünzt werden – wichtig dabei ist, dass Sie Ihre Aussagen glaubwürdig verkörpern. Idealerweise können Sie die Botschaft in einen einzigen Satz fassen, den Sie dann auch als Slogan verwenden.

Eng damit verbunden sind die Werte und Gefühle, für die Ihre Marke stehen soll. Ob Sympathie, Vertrauen, Humor, Exklusivität oder das Gefühl, einer bestimmten Wertegemeinschaft anzugehören – letztlich kommt es darauf an, dass die Werte Ihres Unternehmens mit der Markenbotschaft und Ihrer Persönlichkeit übereinstimmen.

Nachdem die Inhalte klar sind, können Sie – am besten mit professioneller Unterstützung durch einen Grafiker – an die gestalterische Umsetzung Ihrer Marke gehen. Achten Sie darauf, dass die Grafik zu Ihren Werten und Ihrer Markenbotschaft passt. Beispiel: Wenn klare Analyse und Sachverstand zu Ihren Grundwerten zählen, passt dazu kein verspieltes oder gar romantisches Logo. Auch die Farben spielen eine nicht zu unterschätzende Rolle: So steht etwa Rot für Energie und Dynamik, Blau für Klarheit und Grün für Ökologie und Naturverbundenheit.

Wenn Sie Ihre Marke entwickelt haben, dann sollte sie natürlich auch im Alltag präsent sein. Das Design sollte in einheitlicher Linie von den Visitenkarten über die Website bis hin zu Werbeanzeigen oder Autobeschriftung erkennbar sein. Ebenso sollten Sie in Ihrer verbalen Unternehmenskommunikation vom Angebotsschreiben bis hin zur Pressemitteilung immer wieder Bezug auf Ihre Kernbotschaften nehmen.

 

Im nächsten Artikel lesen Sie, wie Sie sich die richtigen Ziele für die Weiterentwicklung Ihrer Geschäftsidee setzen.

beliebteste Tags

Geschäftskonto